Hans Gugelot
Hans Gugelot
1920 - 1965
Schaffen 1949 – 1965
Fauteuil 1363 (1948-49)
Stuhl (1949, horgenglarus)
Möbelsystem M 125 (1950-53 u.1956)
HfG-Hocker (1954)
Spielmöbel-System für Kinder (1954)
Bett GB 1085 (1954)
Doppelliege (1954)
Musiktruhe PK-G (1955)
Komponenten-Anlage (1955)
TV FS-G (1955)
Rollbares Fernsehgerät (1956)
Standardisierte Brillenfassung (1956)
Braun SK 4 (1956)
Steuergerät Studio 1 (1956)
Radio-Phono-Tonband-Baukastensystem
Sessel gs1076 (1959)
Nähmaschine Pfaff 80 (1959)
Nähmaschine Gritzner-Kayser (1959)
Idiophon-System (1959)
U-Bahn Hamburg (1959-62)
Braun Sixtant 1 (1961)
Fotokopiergerät l 250 (1962)
Filmkamera Movex auto-8 (1962)
Dynamo Handleuchte DT 1 (1963)
Kodak Diaprojektor Carousel (1963)
Elektro Quirl (1963-64)
Bügeleisen be 10 (1963-64)
Messestand Weisshaupt GmbH (1963)
Schaltschrank ws 1 (1963-64)
Ölbrenner wl 1 (1963-64)
Radialbohrmaschine (1963-64)
Leder-Sessel 4065 (1964)
Faltschrankwand m125 (1964)
Flaschenkasten (1965)
Sitzgarnitur (1965)
Sandwich-Bodengruppe (1963-67)
Sessel 1363 M 125 HFG-Hocker_Spielmöbel Bett 1085_Doppelliege Braun PK-G_G11 Braun SK 4 Braun Studio 1_Baukastensystem Zerlegbarer Sessel gs1076 Pfaff_Gritzner-Kayser Hamburger U-Bahn Braun Sixtant Lumoprint_Agfa_Braun Kodak Carousel Braun Haushaltsgeräte Sessel 4065_GS1076 Bofinger Faltschrankwand Flaschenkiste_Sitzgarnitur Bayer-BMW
1950
1955
1960
1965
U-Bahn, Hamburg
1959-1962
Hans Gugelot, Herbert Lindinger, Helmut Müller-Kühn
Farbgebung: Otl Aicher, Peter Croy
Auftraggeber: Hamburger Hochbahn AG
Hersteller: Linke-Hoffmann-Busch, Salzgitter


  
In enger Zusammenarbeit mit den Konstrukteueren wurde die Struktur und die Gestaltung dieses Doppeltriebwagens entwickelt: Innenraum, Fahrerraum, Waggonprofil und die äussere Erscheinung. Die Hauptforderungen waren dabei: Gewichtseinsparung gegenüber den bisherigen Wagen, mehr Sitzplätze, bequemes Ein- und Aussteigen, hygienische und freundliche Atmosphäre, Erleichterung bei der Reinigung und Wartung, kostengünstige Lagerung und leichter Austausch von Ersatzteilen.



Die äussere Form unterlag einerseits den Bedingungen des kleinsten Tunnelprofils, der Bahnsteigkanten, der Forderung nach einem möglichst geschlossenen Gesamteindruck beim Aneinanderreihen mehrerer Waggoneinheiten und andererseits dem Wunsch nach einem möglichst bequemen und bequemen Innenraums für Fahrgäste und Fahrer. 

© 2007 - 2013 gugelot gmbh, Hamburg    Webdesign: webhouse, HamburgHans Gugelot - facebook