Hans Gugelot
Hans Gugelot
1920 - 1965
Schaffen 1949 – 1965
Fauteuil 1363 (1948-49)
Stuhl (1949, horgenglarus)
Möbelsystem M 125 (1950-53 u.1956)
HfG-Hocker (1954)
Spielmöbel-System für Kinder (1954)
Bett GB 1085 (1954)
Doppelliege (1954)
Musiktruhe PK-G (1955)
Komponenten-Anlage (1955)
TV FS-G (1955)
Rollbares Fernsehgerät (1956)
Standardisierte Brillenfassung (1956)
Braun SK 4 (1956)
Steuergerät Studio 1 (1956)
Radio-Phono-Tonband-Baukastensystem
Sessel gs1076 (1959)
Nähmaschine Pfaff 80 (1959)
Nähmaschine Gritzner-Kayser (1959)
Idiophon-System (1959)
U-Bahn Hamburg (1959-62)
Braun Sixtant 1 (1961)
Fotokopiergerät l 250 (1962)
Filmkamera Movex auto-8 (1962)
Dynamo Handleuchte DT 1 (1963)
Kodak Diaprojektor Carousel (1963)
Elektro Quirl (1963-64)
Bügeleisen be 10 (1963-64)
Messestand Weisshaupt GmbH (1963)
Schaltschrank ws 1 (1963-64)
Ölbrenner wl 1 (1963-64)
Radialbohrmaschine (1963-64)
Leder-Sessel 4065 (1964)
Faltschrankwand m125 (1964)
Flaschenkasten (1965)
Sitzgarnitur (1965)
Sandwich-Bodengruppe (1963-67)
Sessel 1363 M 125 HFG-Hocker_Spielmöbel Bett 1085_Doppelliege Braun PK-G_G11 Braun SK 4 Braun Studio 1_Baukastensystem Zerlegbarer Sessel gs1076 Pfaff_Gritzner-Kayser Hamburger U-Bahn Braun Sixtant Lumoprint_Agfa_Braun Kodak Carousel Braun Haushaltsgeräte Sessel 4065_GS1076 Bofinger Faltschrankwand Flaschenkiste_Sitzgarnitur Bayer-BMW
1950
1955
1960
1965
Bett GB 1085 und neuartige Matratzenunterkonstruktion
1954
Hans Gugelot
Realisiert mit Studenten der Hochschule für Gestaltung, Ulm




Im Rahmen der Hans Gugelot anfänglich übertragenen Lehraufgabe an der Hochschule für Gestaltung in Ulm, gemeinsam mit Studenten den Innenausbau durchzuführen, entstand neben dem berühmt gewordenen HFG-Hocker auch eine damals neuartige Unterkonstruktion für Schaumgummimatratzen.
Dieser innovative Entwurf zeichnet sich durch Einfachheit, geringen Aufwand, Funktionalität und Preisgünstigkeit aus.



Von links nach rechts: Maldonado, Gugelot, Vordenberge, Aicher, Schlensag – auf dem Bett Max Bill

Doppelliege

1954
Hans Gugelot für Wohnbedarf AG, Zürich



Der damaligen Wohnraumknappheit trug Hans Gugelot mit dem Entwurf einer Doppelliege Rechnung, die auseinandergezogen als Doppel- und zusammengeschoben als Einzelbett verwendet werden kann. Sowohl in auf- als auch in zugeklapptem Zustand beträgt die Sitzhöhe 42 cm. Die Doppelliege hat einen Metallrahmen, in welchem man die beiden Bettkästen mühelos auf Rollen bewegen kann.




© 2007 - 2013 gugelot gmbh, Hamburg    Webdesign: webhouse, HamburgHans Gugelot - facebook





Das Bett von Hans Gugelot wird heute noch produziert – Infos und Bezugsadressen unter www.habit.de