Hans Gugelot
Hans Gugelot
1920 - 1965
Schaffen 1949 – 1965
Fauteuil 1363 (1948-49)
Stuhl (1949, horgenglarus)
Möbelsystem M 125 (1950-53 u.1956)
HfG-Hocker (1954)
Spielmöbel-System für Kinder (1954)
Bett GB 1085 (1954)
Doppelliege (1954)
Musiktruhe PK-G (1955)
Komponenten-Anlage (1955)
TV FS-G (1955)
Rollbares Fernsehgerät (1956)
Standardisierte Brillenfassung (1956)
Braun SK 4 (1956)
Steuergerät Studio 1 (1956)
Radio-Phono-Tonband-Baukastensystem
Sessel gs1076 (1959)
Nähmaschine Pfaff 80 (1959)
Nähmaschine Gritzner-Kayser (1959)
Idiophon-System (1959)
U-Bahn Hamburg (1959-62)
Braun Sixtant 1 (1961)
Fotokopiergerät l 250 (1962)
Filmkamera Movex auto-8 (1962)
Dynamo Handleuchte DT 1 (1963)
Kodak Diaprojektor Carousel (1963)
Elektro Quirl (1963-64)
Bügeleisen be 10 (1963-64)
Messestand Weisshaupt GmbH (1963)
Schaltschrank ws 1 (1963-64)
Ölbrenner wl 1 (1963-64)
Radialbohrmaschine (1963-64)
Leder-Sessel 4065 (1964)
Faltschrankwand m125 (1964)
Flaschenkasten (1965)
Sitzgarnitur (1965)
Sandwich-Bodengruppe (1963-67)
Sessel 1363 M 125 HFG-Hocker_Spielmöbel Bett 1085_Doppelliege Braun PK-G_G11 Braun SK 4 Braun Studio 1_Baukastensystem Zerlegbarer Sessel gs1076 Pfaff_Gritzner-Kayser Hamburger U-Bahn Braun Sixtant Lumoprint_Agfa_Braun Kodak Carousel Braun Haushaltsgeräte Sessel 4065_GS1076 Bofinger Faltschrankwand Flaschenkiste_Sitzgarnitur Bayer-BMW
1950
1955
1960
1965
Musiktruhe PK-G
1955
Hans Gugelot
Auftraggeber und Hersteller: Braun AG, Frankfurt



Die für höhere Ansprüche entwickelte Musiktruhe PK-G passte ohne Gestell auf den Tisch oder in ein Regal. Der Plattenspieler wurde durch eine verschiebbare Glasplatte abgedeckt. Das auf der Technik von G-11 und G-12 basierende Gerät war ausgestattet mit leistungsfähigen Konzert- und Hochtonlautsprechern und wurde intern auch Langer Heinrich genannt. Später wurde PK-G technisch immer wieder verbessert und unter den Bezeichnungen PK-G 1 bis 5 angeboten


Komponenten-Anlage
Rundfunkgerät G-11 Super, Plattenspieler G-12, TV-Gerät TV-G

1955
Hans Gugelot
Auftraggeber und Hersteller: Braun AG, Frankfurt



Als erste konsequent aufgebaute Komponenten-Anlage der Welt gilt die von Hans Gugelot 1955 entwickelte Phono-Kombination Tischsuper G-11 Super, Plattenspieler G-12 und TV-Gerät FS-G. Sie besteht aus Einzelgeräten aus hellem Holz, mit einem als Seitenwangen und Querbögen architektonisch herausgearbeiteten Tragegerüst und schlichten Bedienungselementen. Die Geräte konnten nach und nach ergänzt werden. Dieses System-Design hat mit seinen unterschiedlichen Aufstellungsmöglichkeiten als Pionierleistung die Entwicklung im Bereich der HiFi Geräte nachhaltig beeinflusst.


TV FS-G
1955
Hans Gugelot
Auftraggeber und Hersteller: Braun AG, Frankfurt



Die Einheiten konnten sowohl kombiniert als auch als Einzelgeräte  genutzt werden. In diesem Fall mit passendem Fussteil. Die Technik stammte von Telefunken.


Rollbares Fernsehgerät
1956
Hans Gugelot, Helmut Müller-Kühn
Auftraggeber: Telefunken



Für die Firma Telefunken entstand 1956 ein rollbares Fernsehgerät. Das Gerät wurde nie produziert, dennoch gilt es als beispielhaft. Da Fernsehgeräte normalerweise einen konstanten Platz in der Wohnung haben, sich die Fernsehenden also um das Gerät gruppieren müssen, war die logische Konsquenz, das Gerät mit Rollen zu versehen und sich dadurch den Sitzgegebenheiten flexibel anpassen zu können. Der Bildschirm ist zugunsten eines optimalen Betrachtungswinkel für den Fernehenden zur Bildröhrenachse hin leicht geneigt. Zugleich besitzt dieser innovative Entwurf eine in der Linienführung elegante, organische Form.


Standardisierte Brillenfassung
1956
Herbert Lindinger, Studienaufgabe unter Hans Gugelot.
Auftraggeber: Angerer, Linz

Prototyp der Brillenfassung
Auf Basis statistischer Vermessungen der Augenbrauen und des Zentrums des Sichtfeldes bei einer großen Anzahl von Testpersonen entstand dieser ausgewogene und modisch kaum berührte Brillentypus, dessen serielle Herstellung aber nicht erfolgte.




© 2007 - 2013 gugelot gmbh, Hamburg    Webdesign: webhouse, HamburgHans Gugelot - facebook







Downloads:
Fritz Eichler: Realisationen am Beispiel Braun AG